Über uns

Über uns

 

Warum eigentlich "little kiwi"? Diese Frage bekommen wir immer wieder gestellt. Nein, zu Neuseeland haben wir keine persönliche Beziehung. Doch der kleine Vogel für uns symbolträchtig. Nicht allein, weil er so sympathisch in seiner etwas unbeholfenen Art erscheint. Obwohl er dem Menschen weder nützt noch schadet, ist er eine bedrohte Art und steht damit als ein Sinnbild für die Notwendigkeit zum Umdenken.

 

Das Leipziger Label little kiwi wurde 2014 gegründet. Neben dem Online-Shop gibt es seit August 2015 einen Laden für den stationären Handel mit angeschlossener Druckwerkstatt in Leipzig-Lindenau.

 

Von Beginn an haben wir konsequent auf eine Verbindung von modischen Textilien, die Langlebigkeit und einen hohen Tragekomfort gewährleisten, mit ökologischen und sozialen Kriterien gesetzt. Alle Kleidungsstücke haben das Fearwear-Zertifikat, das für die Einhaltung sozialer Standards in der gesamten Produktionskette steht. Die ökologische Zertifizierung unterscheidet sich nach der Zusammensetzung der Stoffe. Bei 100 % Biobaumwolle ist es das GOTS-Siegel mit seinen strengen Kriterien. Bei Mischgeweben mit Zellulosefasern wie Tencel oder Modal sowie kleinen Anteilen von recyceltem Polyester ist es das OCS Blended-Siegel.
Konventionell hergestellte Stoffe haben wir von Anfang an ausgeschlossen.

 

Zu den T-Shirts sind schnell Tops, Sweatshirts, Sweater und Hoodies in differenzierten Schnitten und vielen Farben hinzugekommen. Die Kollektion für Frauen, Männer und Kinder wie auch an Beuteln und Taschen verschiedener Art wird ständig erweitert.

 

In Übereinstimmung mit den Anforderungen an die Textilien erfolgt der handwerkliche Handsiebdruck in Kleinserie ausschließlich mit wasserbasierten veganen oder GOTS-zertifizierten Farben ohne gesundheitsschädliche Lösungsmittel.
Außer für die eigene Kollektion drucken wir im Auftrag von Kunden.

 

Das Engagement in Netzwerken wie Leipzig Fairkleiden, Fashion Revolution und Fairtradetown Leipzig ist für little kiwi ein Anliegen. Außerdem sind wir mit Mitglied im Ökolöwe e.V. Leipzig.

 

Laden und Werkstatt werden mit Strom aus erneuerbaren Quellen betrieben. Unser Verpackungsmaterial enthält keine Kunststoffe und ist vollständig recyclebar.

 

Kurz einige Erklärungen zur Herstellungskette, die von den Rohstoffen bis zum Endprodukt auf Nachhaltigkeit ausgerichtet ist:

  • Anbau: Die Produktion der Biobaumwolle erfolgt nicht in Monokultur, sondern Fruchtfolge. Das ermöglicht eine natürliche Regerierung der Böden, die Farmer können außerdem andere Produkte anbauen.
     

  • Entkörnung: Die Abfälle aus der Baumwollentkörnung werden nicht vernichtet, sondern als Futter für die Viehwirtschaft verwendet. Das Baumwollöl als Nebenprodukt findet in der Lebensmittelindustrie Anwendung.
     

  • Spinnerei: Neueste Technologien aus Europa garantieren eine hohe Energieeffizienz und erstklassige Qualität. Der Spinnabfall findet eine Wiederverwertung in Open-End-Garnen.
     

  • Wirken oder Weben: Beim Herstellungsprozess werden Maschinen mit niedrigem Energieverbrauch eingesetzt. Der Strom stammt aus erneuerbaren Energien. Alle Nebenprodukte werden alternativ verwendet. Nichts wird verschwendet.
     

  • Waschen, Färben und Appretieren: Die Wasch-, Färbe- und Appretiervorgänge erfüllen den GOTS-, den Oekotex 100- und Reach-Standard und übertreffen diese Standards zum Teil.
     

  • Nähen: Es wird eine strenge Abfallkontrolle durchgeführt. Die Abfälle des Stoffzuschnitts werden in Heimtextilien wiederverwendet.
     

  • Druck: Die wasserbasierten, GOTS-zertifizierten oder Veganen Farben sind biologisch abbaubar.
     

  • Strom: Die Werkstatt und das Geschäft nutzen Strom aus erneuerbaren Energien.
     

  • Verkauf: Beim stationären und Online-Handel wird so wenig wie möglich Verpackung eingesetzt, sie besteht aus recyclingfähigem Material.